5+ Bitcoin-Wallets, für Bitcoin, Litecoin, Ethereum

Es gibt momentan kaum ein faszinierenderes Thema, als Kryptowährungen. Immer mehr Menschen möchten am Boom partizipieren, den Bitcoin und Co. ausgelöst haben. Wer allerdings Bitcoins senden, empfangen und sicher aufbewahren möchte, benötigt eine Bitcoin-Wallet. In dieser virtuellen Geldbörse wird der private Key (Private Schlüssel) gesichert, mit dem man auf die eigenen Bitcoins zugreifen kann. Die Auswahl an Bitcoin-Wallets mit den unterschiedlichsten Funktionen ist breit gefächert. Dieser Beitrag soll eine kleine Starthilfe zum Thema Bitcoin-Wallets geben und einige der bekanntesten Wallets vorstellen.

Wie funktioniert eine Bitcoin-Wallet?

Wie der Name bereits sagt, ist die Wallet (engl. Brieftasche) ein Geldbeutel, in dem Bitcoins und anderes virtuelles Geld verwahrt wird. Dieses existiert jedoch nicht in physischer Form als Münzen oder Banknoten, sondern in Form von berechneten und verschlüsselten Datenblöcken. Die Wallet ist der Ort, an dem die privaten Schlüssel (Private Key) verwahrt werden, die man als Nutzer benötigt, um Zugriff auf eine Bitcoin-Adresse zu erhalten. Die Bitcoins selbst werden in einer zentralen Transaktionshistorie im Bitcoin-Netzwerk, der so genannten Blockchain gespeichert.

Um Bitcoins zu versenden benutzt die Wallet eine individuelle Zeichenfolge, den öffentlichen Schlüssel oder Public Key. Bitcoins, die an den Public Key des Empfängers gesendet werden, wechseln in dessen Private Key. Nur derjenige, der den Private Key kennt, ist auch der Besitzer der Bitcoins und kann diese wieder weiter ausgeben. Der Zugriff auf eine Bitcoin Wallet kann grundsätzlich nur über den privaten Schlüssel erfolgen, weshalb das Thema Sicherheit beim Umgang mit Kryptowährungen besonders wichtig ist. Ist der Private Key verlorengegangen, sind auch sämtliche Bitcoins verloren.

Die wichtigsten Bitcoin Wallets kurz vorgestellt

Wallets gibt es für verschiedene Plattformen mit unterschiedlichem Funktionsumfang. Eine Wallet kann sowohl clientseitig, beispielsweise als App auf dem Smartphone oder Computer, also offline aber auch webbasiert, also online betrieben werden. Aktuell sind diese fünf Wallet-Typen gebräuchlich:

  • Desktop Wallet
  • Mobile Wallet
  • Online / Web Wallet
  • Paper Wallet
  • Hardware Wallet

Bei einer Online Wallet werden die Schlüssel nicht lokal gespeichert, sondern auf einem Server abgelegt, während bei lokalen Wallets oder Wallet Apps die Schlüssel offline verwahrt werden. Letztere Option bietet wesentlich mehr Sicherheit, verlangt aber auch sorgsamen Umgang des Nutzers bezüglich Datensicherung und Datensicherheit. Im Folgenden stellen wir einige Beispiele vor.

Bitcoin Core (Bitcoin QT)

Die Desktop Wallet Bitcoin Core auch als Bitcoin QT bekannt, ist die erste Bitcoin Wallet, die noch von Satoshi Nakamoto, dem angeblichen Bitcoin-Entwickler stammen soll. Deshalb wird diese oft auch als „offizielle Wallet“ bezeichnet. Bitcoin Core besitzt eine intuitiv bedienbare Oberfläche und ist deshalb besonders auch für Einsteiger bestens geeignet. Die Wallet verbindet sich direkt mit dem Bitcoin-Netzwerk und übernimmt die gesamte Blockchain, das heißt, alle Transaktionsdaten seit dem Bitcoin-Start im Jahre 2009. Das hat den Vorteil der Unabhängigkeit und höheren Sicherheit, hat allerdings auch aufgrund der kompletten Blockchain-Übernahme einen hohen Ressourcenverbrauch bezüglich Speicher und Rechenleistung zur Folge.

Electrum

Electrum ist eine äußerst beliebte und schlanke Bitcoin Wallet, die ressourcenschonend und schnell arbeitet. Electrum verzichtet darauf, die gesamte Blockchain herunterzuladen. Vielmehr werden nur die privaten Schlüssel zu den Bitcoin Adressen abgespeichert. Diese Adressen werden dann von externen Servern überprüft. Electrum ist nicht nur für Bitcoin, sondern auch für Litecoin und Dash geeignet.

Wer unterwegs mit Bitcoin & Co. zahlen möchte, benötigt eine Mobile Bitcoin Wallet. Die Electrum Bitcoin Wallet kann als App auf dem Smartphone installiert werden.

Copay

Copay ist eine Open Source Bitcoin Wallet, die für alle Desktop-Plattformen sowie für Android, Windows Phone, iOS verfügbar ist. Copay überzeugt durch seine benutzerfreundliche Bedienung und ihre vielfältigen Funktionen. Beispielsweise kann man mit Copay mehrere Accounts erstellen, um separate Wallets zu verwalten.

GreenAddress

GreenAddress ist eine Bitcoin-Wallet mit Multisignatur, d.h. dass eine manuelle Bestätigung bei Transaktionen angefordert wird, wodurch die Sicherheit erheblich verbessert wird. Wie Copay ist auch GreenAddress als Desktop Wallet und auf den mobilen Plattformen Android und iOS nutzbar. GreenAddress ist einfach bedienbar und bietet einen großen Funktionsumfang, der ständig erweitert wird. Beispielsweise ermöglicht die Wallet sogar Zahlungen via Facebook oder E-Mail. Zudem ist GreenAddress kompatibel mit Hardware Wallets wie TREZOR oder Ledger Nano.

Coinbase

Coinbase ist keine klassische mobile Wallet. Vielmehr handelt es sich um einen Bitcoin-Marktplatz und Wallet in einem. Neben einer mobilen App bietet Coinbase eine Web-Schnittstelle. Die Wallet ermöglicht die Verwaltung unterschiedlicher Kryptowährungen wie Bicoin, Ethereum oder Litcoin. Um Coinbase zu nutzen, muss sich der Nutzer auf Coinbase registrieren und ein Profil anlegen.

Exodus

Exodus ist eine einfach bedienbare und schicke mobile Wallet für verschiedene Kryptowährungen. So lassen sich mit Exodus Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dogecoin, Dash und Monero managen. Es sollen aber bald weitere Assets dazukommen. Auch Exodus speichert nicht die gesamte Blockchain, sondern gleicht über eine API nur die Schlüssel und Adressen ab. Da es sich bei Exodus noch um eine relativ neue Wallet handelt sind viele Funktionen noch in der Entwicklung.

Natürlich ist es für Nutzer im Sinne des Sicherheitsaspektes unumgänglich, regelmäßig Backups der eigenen Wallet anzulegen und diese sicher zu hinterlegen. Idealerweise hinterlegt man ein dupliziertes Set von Backups an einem sicheren Ort außerhalb des eigenen Standortes.

Hardware Wallets versprechen höchste Sicherheit

Eine sichere Umgebung bei der Verwaltung von Kryptowährungen bieten sogenannte Hardware Wallets (HW Wallet). Die bekanntesten sind Trezor, Ledger Nano S oder KeepKey. Dabei handelt es sich um kleine Geräte, die mit Rechner, Laptop, Tablet oder Smartphone verbunden werden können.

Die besondere Sicherheit einer Harware Bitcoin Wallet besteht darin, dass die Transaktion zwar über die Software, Browser-Erweiterung oder App auf dem Endgerät (PC, Laptop, Smartphone o.ä.) eingegeben wird, die Transaktion aber dann abgekapselt auf der Hardware Wallet signiert wird. Die erforderlichen Daten werden dazu per USB, Bluetooth, NFC oder anderen Übertragungsmöglichkeiten an die Hardware übertragen. Die privaten Keys verlassen dabei niemals das Gerät. Dadurch ist eine HW Wallet so sicher wie jedes andere so genannte „cold storage“, also beispielsweise eine Paper Wallet aber fast ebenso komfortabel im Alltag zu nutzen wie eine Online Wallet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*